Adventurous Routing

Hallo,

hier frage ich mal die Garmin-Gemeinschaft, aber hauptsächlich die Zumo 595- und die Zumo 39x-Besitzer. (In einem anderen Forum habe ich das Thema auch schon mal angeschnitten)

Mein Zumo XT hat ja auch dieses "Adventurous Routing".  Die Funktion steht aber nicht als Navigationsvorgabe wie "Kürzere Zeit" oder "Kürzere Strecke" zur Verfügung wie das beim 590 mit der Kurvenreichen Strecke war. Beim Zumo XT muss für jede Route das Adventurous Routing separat eingegeben werden.

Jetzt bin ich damit von Hause losgefahren, und habe erstmal bei einer Tankstelle angehalten. Da die Tankstelle nicht direkt auf dem Weg lag, hat der Zumo die restliche Route neu berechnet.

Die Neuberechnung der Route führte der Zumo aber entsprechend der Voreinstellung mit "Kürzere Zeit" durch. Dies bedeutet, dass das Gerät mich auf schnellstem Weg zur Autobahn führen wollte.

Also habe ich die Route mit "Adventurous Routing" neu gestartet, und es war wieder eine Strecke abseits der Autobahn vorhanden - bis das nächste Mal die Route verlassen wurde (einmal falsch abbiegen reicht) und der Zumo rechnete für die Reststrecke wieder den Schnellsten Weg aus.

Meine Fragen:

- Das Adventurous Routing gibt es ja schon bei einigen Geräten der 3er Serie und beim 595. Ist das Verhalten dort vergleichbar?

- Habe ich hier bei der Bedienung etwas nicht richtig gemacht?

- Bei dem Zumo XT gibt es einen Regler mit dem das Berechnungsverhalten beim Adventurous Routing beeinflusst wird. Ich meine, zumindest die 3er-Serie hat 2 Regler, Stimmt das? Und sind diese Regler gleich bei der Neuerscheinung der Geräte vorhanden gewesen, oder über die Softwarepflege eingespielt worden?

Mein Fazit: Mit dem Verhalten, wie ich das bei dem Zumo XT erfahren habe, ist die Funktion "Adventurous Routing" unbrauchbar.

Selbstverständlich könnte man die Neuberechnung abschalten, dann würde die einmal geplante Route nicht verändert. Aber ich meine, wenn ich diese Funktion nutze und unterwegs meine, dass jetzt aber eine andere Straße schöner zu fahren ist, dann soll das Gerät bei der Reststrecke auch bei der Neuberechnung das Adventurous Routing nutzen, ohne dass ich anhalten muss und wieder die Routenberechnung neu starten muss.

Viele Grüße

Polarlys

  • Wenn ich das so lese bin ich heilfroh, dass ich mein 595 doch nicht verkauft habe um auf den XT zu aktualisieren. Und ob mein nächstes Gerät wirklich wieder ein Garmin wird, weiß ich auch nicht.

  • Ich habe noch einen 590, der aber selten genutzt wurde, weil das Display für mich nicht taugte. Dann bin ich auf den TTR 550 umgestiegen, da bin ich mittlerweile heilfroh, das Ding wieder los zu sein.

    Die AR-Routes brauche ich auch nur selten, da stört es mich nicht ganz so stark, dass es nicht funktioniert.

    Ansonsten plane ich meine Routen mit Kurviger. Gut, da ist auf der letzten Tour unterwegs etwas schiefgelaufen, aber im Nachgang zeigte sich, dass es (m)ein Bedienerfehler war. Da ich vor Ort im strömenden Regen keine Lust hatte, den Laptop herauszuholen, weil auch Kurviger nicht wollte (auch hier zeigte sich, dass man immer wieder neues lernen kann ;-) ) wollte ich mittels AR den Rest der Rückfahrt vornehmen. Dann funkten noch die "Umweltzonen" bei der Berechnung der Route dazwischen, hier habe ich auch nicht herausgefunden, wie ich die Umweltzonen abschalten kann. Aufgrund des Regens war ich anschließend doch nicht ganz so unglücklich, dass die Reststrecke dann doch autobahnlastig war.

    Die Alternativen haben mich noch nicht wirklich überzeugt: Handynavigation mag ich nicht, TT hatte ich, dann habe ich noch von "Tripy" oder "The Bee" gelesen, die haben mich aber auch nicht so richtig überzeugt. Und gegenüber meinem 590 ist der XT ein riesen Sprung.

    Aber wie ich schon mal geschrieben hatte, nerven mich die Grottenhalter, dann das bei der Nutzung im Auto die Freisprechfunktion mangels Mikrofon nicht funktioniert und halt etwas das AR-Problem, aber damit kann ich leben. Ansonsten bin ich mit dem Gerät zufrieden.

    Viele Grüße

    Polarlys

  • Ich glaube, ich werde in ferner Zukunft entweder ein billiges Handy an den Lenker pappen oder vielleicht gibt's irgendwann den Royal Enfield Tripper als eigenständiges Gerät (oder Beeline bringt ein Moto 2 mit größerem Display heraus). Das reicht als Information unterwegs völlig aus, um sein Ziel zu finden. Aber bei Garmin scheint das in letzter Zeit Lotto zu sein, welche Features im Gerät funktionieren und welche es nur auf dem Papier gibt.